Meine Zeit in Kuwait

Über

Hallo Freunde!

Ja, ich bin heute (22-11-2013) den ersten Tag in Kuwait und so wie es aussieht werde ich jetzt einige Jahre auch hier verbringen.
Im Laufe meines Aufenthaltes werde ich versuchen meine Eindrücke und Erfahrungen niederzuschreiben. Ich selbst komme aus Wien und werde die nächsten Jahre in Kuwait in Sabah Al Salem verbringen.

Aja, ich schreibe zum ersten Mal in meinem langen Leben einen Blog, also verzeiht mir so ein paar kleine Fehler.

Viel Spaß beim Lesen! 

Christian

Alter: 53
 


Werbung




Blog

Autofahren in Kuwait und die saziale Aufgabe eines Tea-Boys

Die Temperaturen waren heute etwas kühler mit ca. 20°C. Bei dieser Temperatur gehen die Leute mit Mantel und Pullover herum. Ich bin in kurzen Hemd in die Arbeit gegangen.

Auf den Straßen fahren die Kuwaitis sehr aggressiv und es gibt eine interessante Regel hier. Schaue nur auf vorne, der hinter dir muss selber aufpassen. Das gilt auch beim Überholen. Für meinen Geschmack sehr gefährlich hier und nach Aussagen der Kollegen hat jeder schon Autoschäden gehabt.

Morgen ist es so weit: Ich muss die Fingerprintabnahme und die Gesundheitsuntersuchung durchführen. 14 Tage später sollte ich das Work VISA mit der ID-Karte in meinen Händen halten.

Gesellschaftlich ist es in jeder Firma üblich einen Tea-boy anzustellen, der allen Bediensteten regelmäßig Kaffee, Tee oder Wasser bringt. Ab und zu gibt es auch etwas Süßes zu essen. Der Verdienst eines Tea-boys ist ca. 300KWD pro Monat. Üblicherweise werden dazu nur Inder eingestellt. Auch gibt es pro Office 1-2 Fahrer. Der Verdienst der Fahrer ist ebenfalls ca. 300KWD pro Monat. Die Inder und Parkistani sind ganz unten beim Gehalt und wohnen in Wohnungen mit 25 KWD Miete pro Monat. In diesen Wohnungen sind bis zu 8 Inder untergebracht. Die Kosten meiner Wohnung sind zum Vergleich 550KWD pro Monat und werden durch die Firma getragen.

Fast bei jeden Wohnblock gibt es Wachdienst. Die Funktion ist mir noch nicht ganz klar, da ich eine starke Kriminalität nicht festellen konnte. Ich habe in meinem Haus einen eigenen Protier, der eigentlich meistens nur fern sieht (TV). Meisten sieht er mich nicht wenn ich nach Hause kommen. Es ist wahrscheinlich eine Möglichkeit sozial den Leuten eine Aufgabe zu geben um überleben zu können.

 

kuwait am 27.11.13 16:55, kommentieren

Bank und Geldsachen

Heute war es sehr warm ca. 24-26°C. Naja, da kommt man schon vom Nichtstun ins schwitzen. 

Überraschend unkompliziert habe ich heute einen Vorschoss von 250 KWD bekommen. Auch in der Bank war ich etwas überrascht. Unsere Firma besteht auf die National Bank of Kuwait, die einer der größten Banken in Kuwait ist, wenn nicht die Grösste. Sofern man mehr als 1.500 KWD pro Monat verdient kostet das Konto nichts und man ist VIP Kunde, d.h. Transfers ins Ausland sind kostenlos, im arabischen Flughäfen kann man in die Lounge gehen, usw. Wenn man weniger als 1.500 KWD pro Monat verdient kostet das Konto 25 KWD, das eigentlich enorm ist. Also Inder die im Schnitt 300 KWD pro Monat verdienen könnten schon einen großen Teil davon abgeben. Meine Unterlagen für die Transportfirma habe ich auch abgegeben ( Erklärung der Firma, dass mein work permit im Laufen ist, Passkopie, Visakopie).

Vielleicht etwas anderes: Ich habe heute erfahren dass es hier nicht nur Moscheen gibt, sondern auch katholische Kirchen, evengelische Kirchen, usw. Dies hat mich doch etwas überrascht. In meinen Kopf sind die Moslem nicht tolerant gegenüber anderen Glaubensrichtungen, aber ich glaube das muss ich überdenken. Andersgläubige werden hier in Kuwait toliert und akzeptiert. Grundsätzlich hat keiner hier ein Problem das ich Christ bin.

Zum Abschluss noch etwas lustiges: Die Probleme zwischen Männer und Frauen dürfte doch etwas internationales sein. Ein kuwaitischer Kollege hat mir erzählt, dass seine Frau jeden Tag mit ihm schimpft, da er zu spät von der Arbeit nachhause kommt und sich zu wenig um die Kinder kümmert, da sie den ganzen Tag zuhause arbeitet und die Kinder hat und dadurch am Abend müde ist. ....und gerade da wäre es für ihn super wenn sie nicht müde wäre. emotion

kuwait am 26.11.13 17:47, kommentieren

der Hürdenlauf geht weiter

Abgesehen von meiner stressigen Arbeit gab es auch heute eine Menge zu organisieren. Mein Zeug habe ich mit einer Transportgesellschaft nach Kuwait transportieren lassen. Damit die Zustellung erfolgt, braucht die Transportgesellschaft eine Passkopie, eine Kopie des Visums und die ID Karte, die ich natürlich noch nicht habe - wieso auch. Stattdessen gibt es die Möglichkeit eine Bestätigung des Arbeitsgebers zu bringen, dass mein Visumsantrag im laufen ist, aber bitte auf arabisch. Für das Ansuchen des Führerscheines muss die zuständige Botschaft (Österr.) eine Übersetzung des Führerscheines auf arabisch durchführen und bestätigen, dass dies korrekt ist (Kosten 17 KWD). Mit dieser bestätigten Übersetzung musste ich ins Außenministerium von Kuwait und holte mir einen weitern Stempel ab (Kosten 5 KWD). Mit der doppelten Beglaubigung und einer ID-Karte, sowie dem work Visa kann man um einen Führerschein ansuchen. Habe ich beides noch nicht, daher bitte warten. Eine kleine Pointe am Rande - Auf der österreichischen Botschaft in Kuwait spricht man nicht deutsch, sondern nur Englisch. Nach längeren verbinden und mehreren englischen Stationen hat sich doch wer deutschsprechender gefunden. Ein nur deutschsprechender Österreicher hätte da ein schweres Leben.

Für mein Bank-Konto benötigte ich vom verantwortlichen CEO eine Bestätigung, dass ich hier angestellt bin, welchen Gehalt ich verdiene und das mein Visum im Laufen ist. Also das Leben eines Ausländers ist hier nicht gerade einfach. Morgen gehe ich zur Bank und lass mich wieder überraschen.

kuwait am 25.11.13 15:25, kommentieren

Erster Arbeitstag

work-permit: 

Heute hat es 25°C gehabt und es war leicht sonnig. Kurz nach meinen Arbeitsantritt musste ich einen Antrittsbesuch bei HR durchführen. Dort erfuhr ich, dass der Hürdenlauf noch nicht beendet ist. Als weitere administrative Vorgaben wird mir von HR ein Termin beim MOI (Innenministerium) vereinbart, um einen Fingerprint abzugeben. Alle Ausländer müssen einen Bio-Abdruck hinterlassen. Auch muss man in Kuwait einen medizinischen Test nochmals über sich ergehen lassen. Im Prinzip so ähnlich wie vor der Einreise (health certificate), d.h. Buttest, Röngten. sowie allg. medizinischer check. Im Anschluss daran kann HR das  work permit in Kuwait beantragen (2 Fotos mit blauen Hintergrund sind erforderlich). Falls alles klappt bekomme ich in 14 Tagen einen Stempel in meinen Pass, der mir erlaubt 1 Jahr in Kuwait zu arbeiten. Ab diesem Zeitpunkt wäre es erlaubt, dass die Familie nachfolgt. Ungefähr eine Woche später sollte ich eine Kuwait-ID-Karte bekommen haben. Mit einen internationalen Führerschein ist es mit residetial permit bzw. work permit nicht erlaubt Auto zu fahren. Ich brauche einen Kuwait Führerschein. Sobald ich eine ID Karte habe kann ich diesen einreichen. Dazu bekommt man auf der österreichischen Botschaft/deutschen Botschaft eine Beglaubigung, dass der Führerschein echt ist. Diese Beglaubigung muss in arabisch übersetzt werden. Das Umschreiben des EU-Führerscheines ist bei Akademikern möglich und in Kuwait vorgesehen. Ein Augentest ist auch hier noch eine kleine Hürde. Falls kein akademischer Abschluss vorhanden ist könnte es trotzdem funktionieren, oder auch abgelehnt werden, d.h. man müsste den Führerschein in Kuwait ablegen. Frauen die keine Akademiker sind wird das Autofahren in Kuwait untersagt. Sobald man die ID-Karte in Händen hällt kann man in Kuwait ein Bankkonto eröffen, da der Gehalt nur auf ein Bankkonto in Kuwait überwiesen werden darf.

im Büro:

Die Büros in Kuwait sind stark unterschiedlich, d.h. Wolkenkratzer oder Baucontainer. Mein Büro ist ein großer Baucontainer mit Klimatisierung.  Naja, nicht das was man sich unter einem gemütlichen Bürogebäude vorstellt. Die Innenausstattung ist aber für ein Büro OK. Kopierer, Drucker, Fax - alles da was das Büroherz begehrt. Die Nationalität der Kollegen ist unterschiedlich. Überwiegend haben wir Inder, Ägypter, Lybier, einen Deutschen, einen Serben, einen Italiener, einen Ungarn und mich als Österreicher. Für einen regen Kulturaustausch ist gesorgt und natürlich für große Misverständnisse auch. Kuwaitis arbeiten grundsätzlich nicht mit Ausnahme in den gehobenen Stellungen z.B.: MEW (Ministerium für Energie & Wasser). Ein No-go ist es Frauen die Hand zu reichen, außer die Hand wird von einer Frau gereicht. Außerdem ist es nicht erlaubt Frauen länger als 3 Sekunden in das Gesicht zu sehen - gillt als Anmache, d.h. Gespräche werden so geführt, sodass man an der Frau vorbei blickt oder einfach auf den Tisch blickt. Grundsätzlich ist es nur dem Ehemann erlaubt seine Frau zu berühren. Es ist einfach eine für uns fremde Kultur. Der größte Teil der Frauen trägt Kopftücher, aber nur ein kleiner Teil der Frauen trägt einen Gesichtsschleier. Die meisten Kuwaitis haben immer das modernste Mobiltelefon das es am Markt gibt. Mein erster Eindruck ist, dass es hier eine Zweiklassengesellschaft gibt: Kuwaitis und Ausländer, wobei die Amerikaner und Europäer noch die am Besten behandelten Ausländer sind. Inder und Parkistani sind am unteren Ende der Beliebheit bei den Kuwaitis zu finden. Die Behörden sind nett im direkten Gespräch, aber willkürlich in der Bearbeitung. Wenn ein Beamter nicht mehr will geht er weg und lässt die Warteschlange einfach weiter warten.  

1 Kommentar kuwait am 24.11.13 20:03, kommentieren

Umzug nach Kuwait

Umzug nach Kuwait:

Die Vorbereitungen um ein Residential Visa zu bekommen waren mehr als mühsam. Die Einreichung muss in Kuwait durch den Arbeitgeber erfolgen. Ein akademischer Abschluss ist dabei sehr hilfreich. Ein Touristenvisum darf während der Einreichzeit nicht gelöst werden, da damit das Residential Visa automatisch gestoppt wird. In Wien benötigte ich einen Auszug aus dem Strafregister, das Diplomzeugnis, sowie ein health certificate. Alle Unterlagen müssen in arabisch, bzw. in Englisch übersetzt werden (Kosten ca. 1.000 euro). Leider ist das noch nicht alles. Diese Zeugnisse müssen doppelt beglaubigt werden, d.h. Beglaubigung beim Außenministerium, Justizministerium und der kuwaitischen Botschaft. Das Diplomzeugnis muss noch vom Wissenschaftsministerium beglaubigt werden. Ein unglaublicher Hürdenlauf. Manchmal dachte ich, ob in Kuwait das Gold auf der Strasse liegt, da EU-Bürger so einen Hürdenlauf durchmachen müssen. Nach ca. 5 Wochen bekam ich das work-Visa per Post. Mit diesem Work Visa musste ich gemeinsam mit allen übersetzten Dokumenten, sowie meinem Pass zur kuwaitischen Botschaft. Einen Tag später bekam ich von der Botchaft mein residential Visa für 2 Monate überreicht. Ein weiteres ausdehnen muss dann in Kuwait erfolgen. Alle Formalitäten für die Einreise nach Kuwait incl. einer Arbeitsgenehmigung sind damit erfüllt.

Gester Nacht am 22-11-2013 bin ich in Kuwait eingereist. Die Temperatur war ca. 20°C also überraschend warm. Interessanter Weise ist hier in Sabah eigentlich alles gut organisiert. Viele Supermärkte, Spital, Putzereien und viele Frisöre. Die Leute sind nett. Die Wohnviertel sehen etwas heruntergekommen aus. Die Innenausstattung ist aber mit mitteleuropäischen Verhältnissen vergleichbar. Die Qualität des Essens scheint mir Ok zu sein bzw. sogar überdurchschnittlich zu sein. Die Preise sind leider doppelt so teuer. Auch die Leute sind sehr hilfsbereit, aber leider sprechen doch einige nicht einmal Englisch. Das Retourgeld wird genau herausgegeben und ich habe das Gefühl das die Leute grundsätzlich ehrlich sind. Trinkgeld beim einpacken in den Einkaufssack (Einkaufstüte) wird erwartet.

Morgen Sonntag beginne ich meinen ersten Arbeitstag in Kuwait.

kuwait am 23.11.13 15:25, kommentieren